Whlen Sie Ihre Bildschirmaufl�sung: Automatisch 800x600 1024x768
fwd einsatz-logo-rgb.jpg
 
Bericht Mitgliederversammlung 2012 Drucken E-Mail
Mittwoch, 15. Februar 2012
Mitgliederversammlung des SV Kirchzarten


So ist der aktuelle „Geschäftsführende Vorstand“ des SV Kirchzarten, bei dem noch zwei Posten zu vergeben sind, besetzt: Geschäftsführer Christian Kaindl, Bürgermeister Andreas Hall als Gast, Beate Müller, Frank Rosenkranz, Anselm König und Jürgen Friedmann (v.l.). Foto: Gerhard Lück
Bei der jetzt im „Raum des Gastes“ des Kurhauses stattgefundenen ordentlichen Mitgliederversammlung des SV Kirchzarten, dem zweitgrößten südbadischen Sportverein, zeigten die umfangreichen Berichte aus zehn Fachabteilungen vielfältige sportliche Erfolge und erfreuliche Perspektiven auf. Allerdings stand bei der turnusgemäßen Neuwahl des Vorstandes kein Kandidat für den Posten des Vorstandsvorsitzenden bereit. Rainer Müller, der vor sieben Jahren die Nachfolge von Bertram Scherzinger, der zuvor 42 Jahre lang die SVK-Geschicke gelenkt hatte, angetreten hatte, trat krankheitsbedingt nicht wieder zur Wahl an. Allerdings verspricht der neu gewählte „Geschäftsführende Vorstand“, dass die Arbeit im SV Kirchzarten ohne Probleme fortgesetzt wird.  
Die mit 37 Mitgliedern äußerst dürftig besuchte Mitgliederversammlung hörte zunächst den Jahresbericht von SVK-Geschäftsführer Christian Kaindl. Sehr positiv habe sich bereits der neue Gymnastikraum im aufgestockten Vereinsheim bewährt: „Neun neue Kurse beweisen den Bedarf dafür.“ Damit sei auch eine längerfristige Mitgliederbindung besser möglich. „Gerade Angebote für die arbeitende Bevölkerung und die zunehmende Zahl unserer aktiven Senioren brauchen wir“, so Kaindl, „Sport und Bewegung sind extrem wichtige Faktoren für ein gesundes und glückliches Leben.“

Die Mitgliederzahl wäre leicht auf 3.125 zurückgegangen – und davon seien 1.234 Kinder und Jugendliche und 442 Menschen über 60 Jahre. 260 Abteilungsleiter, Trainer und Betreuer seien unermüdlich ehrenamtlich für einen umfangreichen Trainingsbetrieb im Einsatz. Eine positive Resonanz bekäme auch das inzwischen viermal erschienene Vereinsmagazin „SVKmag“, das allen Mitgliedern per Post zu gesandt würde. Geschäftsführer Christian Kaindl dankte ausdrücklich dem anwesenden Bürgermeister Andreas Hall und der Gemeinde für die große Unterstützung und den Erhalt der Sportanlagen.
Der Finanzbericht vom Kassierer Anselm König präsentierte einen gesunden Verein, sodass die Kassenprüfer Andreas Ehricke und Oliver Stenzel mit viel Lob die Entlastung des Vorstandes vorschlagen konnten.
Gerne übernahm Bürgermeister Hall diesen Part und nutzte die Gelegenheit, die Bedeutung des großen Kirchzartener Sportvereins zu unterstreichen: „Der SVK ist ein Stützpfeiler im gesellschaftlichen Leben, ohne ihn wäre Kirchzarten nicht denkbar.“ Es sei klar, dass der Sportverein eine funktionierendeInfrastruktur brauche, die von der Gemeinde gerne gestellt werde. Und er versprach für den Zustand des „in die Jahre gekommenen Stadions“ Besserung. Nach seinem Bekenntnis: „Wir sind stolz auf den SVK!“ ließ er zur Entlastung abstimmen, die einstimmig erteilt wurde.

Es folgten dann die Berichte aus den zehn Abteilungen, die zum Teil mit beachtlichen sportlichen Erfolgen und vielen netten Fotos aus dem Sportalltag bestückt waren. Dank des „SVKmag“ und der Presse waren viele Aktivitäten bereits in der Öffentlichkeit bekannt. Angesichts der aktuellen Diskussion in der Öffentlichkeit über die geplante „Bike-Arena“ am Giersberg drückte Erhard Eckmann, Abteilungsleiter Ski & Rad, sein Bedauern darüber aus, dass die Diskussion eine bedenkliche Stufe erreicht und längst die sachliche Ebene verlassen habe. „Wir wollen doch nichts anderes“, so Eckmann, „als Trainingsstrecken mit viel Feingefühl für alle Nutzer anlegen, die den Sport- und Freizeitaspekt berücksichtigen, bei dem alle zu ihrem Recht kommen.“ Mit klaren Zahlen zu den Trainings- und Wettkampfzeiten verdeutlichte er, wie gering überhaupt die Belastung am Giersberg würde. Er erinnerte an die vielen großartigen Mountainbikeevents in Kirchzarten: „Wir haben in zwanzig Jahren keine verbrannte Erde hinterlassen.“

Eine bessere Aufgabenverteilung und eine Spezialisierung im „Geschäftsführenden Vorstand“ sei ihr Ziel, so der stellvertretende Vorstand Jürgen Friedmann, undstellte dann eine Satzungsänderung mit der Erweiterung um zweiStellvertreter sowie eine neue Vertretungsregelung vor. Da diese Satzungsänderung ohne Diskussion durchging, war sie gleich Grundlage der anstehenden Vorstandswahlen.
Das Ergebnis sieht so aus: Vorstandsvorsitzender (vakant), Jürgen Friedmann, Vorstand Organisation; Beate Müller, Vorstand Breitensport; Frank Rosenkranz Vorstand Infrastruktur; Vorstand Marketing (vakant) und Anselm König, Vorstand Finanzen. Von Amtswegen gehört Geschäftsführer Christian Kaindl ebenfalls dem „Geschäftsführenden Vorstand“ an

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ betonte Sparkassendirektor Jochen Brachs, dass der Übergang vom jetzigen Ehrenvorsitzenden Bertram Scherzinger auf Rainer Müller gelungen sei. Er bedauerte, das Müller wegen seiner Erkrankung nicht mehr kandidieren konnte und wünschte ihm alles Gute. Schade wäre es, so Brachs, dass so wenige Mitglieder anwesend seien. Er rief die Verantwortlichen der Sportgruppen auf, in Zukunft intensive für eine Beteiligung an der Mitgliederversammlung zu werben.

Dreisamtäler vom 15.02.2012 - Text und Bild: Gerd Lück

 

SVK Info

Bitte beachten:
Die Geschäftsstelle des SVK ist am Montag, 02.10.2017 geschlossen.
Das SVKfit ist normal für euch geöffnet.
 

Login Form






Passwort vergessen?